USA – Part 5 – O! say can you see…

Wir sind in Washington DC angekommen. Wo wir zum ersten mal in den zwei Wochen die wir jetzt schon hier sind Regen gesehen haben. Die erhoffte Abkühlung blieb jedoch aus. Es wurde nur noch “tüppiger”.

Am nächsten Tag war die Sonne wieder da. Perfekt für den Independence Day. Die Parade war… Amerikanisch. Ein paar Soldaten, ein paar schöne Amerikanische Autos und sehr viele Marching Bands. Auf der National Mall gab es vor allem seltsame Leute die einen von ihrem Glauben überzeugen wollen. Wenigstens war de Feuerwerk am Abend schön, obwohl ich mehr erwartet hätte.

Die nächsten Tage in DC besichtigten wir die Stadt mit ihren Regierungsgebäude, die Monumente, der Arlington Nationalfriedhof und das Smithsonian Air and Space Museum.
Die Regierungsgebäude sind sehr pompös und stark an den Baustil des Römischen Imperiums angelehnt. Als Thomas Jefferson 1780 das Virginia State Capitol entwarf, befand er sich gerade in Frankreich. Inspiriert von den Römischen Ruinen wollte er das State Capitol in Richmond Virginia einem Römischen Tempel nachempfinden. Beeindruckt von dieser Bauweise entschloss man sich die Hauptstadt in einem ähnlichen Baustil zu entwerfen.
Der Nationalfriedhof in Arlington ist der zweitgrösste Friedhof in den vereinigten Staaten. Jedes Mitglied der US Armee hat das Recht hier begraben zu werden. Das ganze Areal umfasst c.a. 2.5 Quadratkilometer. Jährlich finden hier c.a. 5400 Beerdigungen statt.

Am 07.07 fuhren wir weiter in Richtung Süden zum Shenandoah National Park in Virginia. 175 km Strasse durch eine wunderschöne Wald und Hügellandschaft.
Wir haben in Charlottesville südlich des Nationalparks übernachtet. Ich musste dringend meine Kleider Waschen da ich nur für 2 Wochen Kleidung mitgenommen hatte. Ich musste im Waschsalon feststellen, dass anscheinend nicht überall in der USA Englisch gesprochen wird. Unser Motel lag in einem Hispanischen Viertel der Stadt und als ich im Waschsalon ankam konnte mir die Besitzerin nur in einem gebrochenen Englisch erklären wie die Maschinen zu bedienen sind. Am 09.07 fuhren wir nach Richmond VA. Wir besichtigten das schon oben erwähnte State Capitol das von 1861 bis 1865 das Capitol der Konföderierten Staaten von Amerika war. Unser Tourguide konnte die ganzen Informationen sehr spannend vermitteln und das machte die ganze Führung durch das Gebäude zu einem interessanten Erlebnis.

This entry was posted in Reisen. Bookmark the permalink.

Comments are closed.